8 Dinge, die ich über politische Innovation gelernt habe

von Josef Lentsch, CEO des Innovation in Politics Institute Germany

Ich bin gerade von der ersten Woche des Political Startup Incubator in Johannesburg zurückgekehrt, wo ich mit Oppositionsparteien aus Subsahara-Afrika zusammengearbeitet habe. Ich habe viel gelernt, und es hat mich wieder zum Nachdenken gebracht, was bei politischer Innovation wichtig ist. Hier sind 8 Dinge, die ich aus der Zusammenarbeit mit vielen politischen Organisationen in den letzten Jahren gelernt habe:

Teambasiert statt individuell
Wenn es darum geht, politische Organisationen zu erneuern, ist ein teamorientierter Ansatz überlegen. Innovationsteams sind belastbarer als einzelne Innovatorinnen oder Innovatoren. Politische Unternehmungen kommen in 3er-Teams – sollte sich einer auf dem Weg dorthin verlaufen, hat man immer noch eine Dyade, mit der man arbeiten kann.

Netzwerke statt Innovationsinseln
Verbinden Sie Innovationsinseln innerhalb und zwischen politischen Organisationen, um die Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Erleichtern Sie den Vertrauens- und Brückenbau zwischen ihnen. Förderung der Selbstorganisation durch Peer-Coaching (Prozess) und Kommunikationskanäle (Struktur).

Reflektierende Praktiker statt akademische Experten
Fachwissen ist entscheidend für den Erfolg. Die Politik- und Organisationswissenschaft oder die Soziologie können und sollten dem Ansatz zugrunde liegen. Aber damit das Programm erfolgreich ist, muss man Leute einbringen, die in der Praxis etwas geleistet haben und offen über Misserfolge und Erkenntnisse sprechen.

Unordentliche Realitäten statt ordentliche Theorie
Arbeiten Sie mit unordentlichen Realitäten statt mit ordentlicher Theorie. Seien Sie bei jedem Schritt bereit, auf theoretisch informierte Reflexion umzusteigen. Aber seien Sie sich bewusst, dass die Sensibilisierung nicht nur ein rationaler Prozess ist – sie ist in erster Linie ein emotionaler Prozess.

Benutzerzentriert statt vorgefertigt
Entwerfen Sie gemeinsam mit Ihren Interessenvertreterinnen und -vertretern einen großen Plan. Nutzen Sie diesen als Ausgangspunkt – und dann: iterieren, iterieren, iterieren.

Tiefgang statt Flach-schwimmen
Intensität und Fokussierung erfordern viel Zeit. Wenn Sie ein Innovationsprogramm durchführen, planen Sie Module von 3-5 ganzen Tagen statt des praktischeren 1,5-Freitag/Samstag-Standards ein.

Offener statt gefestigter Geist
Seien Sie selbst Lernender. Seien Sie bereit, sich überraschen zu lassen. Seien Sie offen, wenn Sie sich in Dingen irren. Misserfolg ist eine Option.

Kontextsensitivität vor Einzigartigkeit
Jede politische Organisation ist einzigartig. Jede politische Organisation ist gleich. Beides ist nur bis zu einem gewissen Grad wahr. Es gibt keine Absolutheiten. Copy/Paste ist zum Scheitern verurteilt. Gleichzeitig ist die Bedeutung des kulturellen Kontextes nichts, dass nicht übertragbar wäre.