Start des politischen Gründerzentrums in Johannesburg

Am 2. März 2020 begann die erste Woche des Politischen Gründerzentrums, einer Startrampe für zentristische politische Neugründungen in afrikanischen Ländern.

Der Inkubator wird vom Institut für Innovation in Politics in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für Freiheit und Internationale Freiheit betrieben. Das Curriculum basiert auf der Forschung und Methodik, wie sie im Buch „Political Entrepreneurship: How to build successful centrist political start-ups“ von Josef Lentsch vorgestellt wird. Sein Kern besteht aus drei intensiven einwöchigen Blöcken und einem Demo-Tag.

Während des hochmodernen Programms arbeitet eine erstklassige Fakultät von Praktikern und internationalen Experten intensiv mit politischen Start-ups an ihren Ideen, um sie in die bestmögliche Form zu bringen und ihr Angebot an die Wähler zu verfeinern. Jeder Zyklus kulminiert im Demo Day, wenn sich politische Start-ups einem sorgfältig ausgewählten, nur auf Einladung arbeitenden Publikum präsentieren. Im Laufe der Zeit trägt der Inkubator zum Aufbau einer weltweiten Gemeinschaft von liberalen politischen Unternehmern und innovativen Politikern bei.

„Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern Liberal International und Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit den ersten politischen Gründer-Inkubator seiner Art erfolgreich auf den Weg gebracht haben“, sagt Josef Lentsch, Partner am Institut für Innovation in Politics. „Auf der Grundlage der Erkenntnisse, die wir aus dem Prototyp ziehen, wird das Institut versuchen, das Programm weltweit zu replizieren und zu skalieren.